Glasfasertapete (Glasfasergewebe oder auch GFK) tapezieren

Material:

Glasfasertapen sind aus mineralischen Garnen (Glasfaser) hergestellt. Die Glasfasertapete ist verrottungsfest, formstabil und wasserfest. Kleinere Risse können problemlos übertapeziert werden.

Abmessungen:

Die Rollen haben eine Länge von 25 Metern und eine Breite von 1 Meter.

Anwendung:

Da Glasfasertapete äußerst robust ist, wird diese besonders im gewerblichen Bereich, wie Büros oder Ladengeschäften, aber auch in Fluren, Treppenhäusern oder Badezimmern verarbeitet.

Verarbeitung:

Der Untergrund sollte wie auch für Papiertapeten entsprechend fest, saugfähig und trocken sein.

Verklebt wird die Glasfasertapete mit einem speziellem Kleber, der auf die Wand aufgetragen wird. Danach werden die Bahnen mit einer Längenzugabe in das Klebebett eingelegt, mit einem Kunststoffspachtel angerieben und die Überstände mit einem Cuttermesser abgeschnitten.

Grundieren:

Nach dem völligen Abtrocknen des Klebers wird die Glasfasertapete mit einem Gemisch aus Kleber, Wasser und etwas Farbe grundiert.

Anstrich:

Für eine deckende Oberfläche sind in der Regel zwei Anstriche nötig, für eine besonders robuste und abwaschbare Oberfläche empfiehlt es sich seidenglänzende oder auch hochglänzende Latexfarbe zu verwenden.

Aufbringen des Klebers.

Glasfasertapete - Kleber aufbringen.

Andrücken mit einem breitem Spachtel.

Glasfasertapete - Andrücken mit einem Spachtel.

Einlegen der Glasfasertapete.

Glasfasertapete - Bahnen einlegen.

Schalter und Steckdosen werden mit einem Cuttermesser ausgeschnitten.

Glasfasertapete - Beschneiden.

Ist die Bahn aufgebracht, werden die Kanten beschnitten/zugeschnitten.

Glasfasertapete - Ränder beschneiden.