Fertigparkett verlegen

Fertigparkett gibt es in verschieden Größen, wobei wir hier auf die schwimmende Verlegung von Paneelen eingehen.

Die Maße sind in der Regel: 18 mm*220mm und haben eine Nutzschicht von 3,5 – 4mm.

Die Verlegung ist ähnlich wie bei der Laminatverlegung, auch hier gibt es Nut und Federn die verleimt werden oder die leimlose Variante mit Klick-System.

Unsere Anleitung ist daher nur als grobe Richtlinie anzusehen, da es keine einheitlichen Verbindungen (Klick, Lock, Leimlos usw.) gibt.

Beginnen Sie die Verlegung der ersten Reihe in einer linken Raumecke.Die Nutseite soll hierbei zur Wandseite zeigen und muss je nach System vorher abgesägt werden.

Bei Beginn der Verlegung montieren Sie ebenfalls die Abstandhalter zur Wand, um die notwendige Dehnfuge einzuhalten.

Die Paneele der ersten Reihe werden durch leichtes Klopfen mittels Schlagklotz und Hammer zusammengefügt.

Das letzte Element der ersten Reihe wird auf die erforderliche Länge abgesägt, mit einem Zugeisen in Position gebracht und verkeilt.

Bei Wänden, die nicht gerade verlaufen, übertragen Sie nun den Wandverlauf auf die erste Paneelreihe, ziehen die einzelnen Paneele wieder auseinander, sägen dieses mit einer Stichsäge nach und fügen die erste Paneelreihe wieder zusammen.

Beginnen Sie die Verlegung der 2. Reihe mit dem Restpaneel der 1. Reihe. Hierbei muss der Abschnitt eine Mindestlänge von 20 cm haben, da sonst keine ausreichende Festigkeit im Bereich der Querfugen erfolgt.

Abstandhalter anlegen, die Paneele so dicht wie möglich an die erste Reihe führen und durch leichtes Klopfen zusammenfügen.

Jetzt wird das 2. Paneel der 2. Reihe angesetzt und durch leichtes Klopfen mit Hammer und Schlagklotz zusammengefügt.

Beginnen Sie hierbei damit, erst die Querseite und dann die Längsseite zu schließen.

Verlegen Sie nun Reihe für Reihe und setzen das letzte Element jeweils mit einem Zugeisen ein und verkeilen es dann.

Sollten nach Verlegung der 3. Reihe noch offene Fugen sichtbar sein, können Sie nun die gesamte Fläche mit Spanngurten nachspannen und an den Reihenenden in Richtung der Querfuge mit dem Zugeisen nachspannen.

Um die letzte Paneelreihe auf Breite zu sägen, legen Sie das einzubauende Paneel exakt auf die vorletzte Reihe.

Mit einem Paneelrest (Paneelbreite + Dehnfuge) kann nun die Breite und Wandkontur auf das Paneel übertragen und mit einer Stichsäge zugeschnitten werden.

Nach Beendigung der Verlegung werden alle Keile und Abstandhalter entfernt.

Allgemeines

 

  • Die verschlossenen Pakete müssen 48 Stunden in dem zu verlegenden Raum gelagert werden.
  •  Der Verlegeuntergrund muss den allgemeinen Regeln der Technik entsprechen (trocken, eben, fest, sauber)
  •   Auf allen Estrichen und mineralischen Untergründen muss eine Dampfsperre aufgebracht werden.
  •  Aufbringen einer Dämmunterlage wird immer empfohlen.
  •  Keine starren Verbindungen mit dem Untergrund (nageln, schrauben etc.) herstellen.
  •  Randfuge zu allen festen Bauteilen von 0,8 – 1,0 cm (auch bei Heizkörperrohren und Türstopper) herstellen.
  •  An allen Türdurchgängen, Verwinklungen sowie Raumgrößen von mehr als 8.00m Länge oder Breite, müssen Bewegungsfugen/-Profile installiert werden.
  •  Türzargen sollten so abgeschnitten werden, dass die Elemente ohne Spannung darunter geschoben werden können.