Decken tapezieren

Decken tapezieren / Decke mit Rauhfaser tapezieren

Vor den Wänden wird immer zuerst die Decke tapeziert.

Der Untergrund muss normgerecht, das heißt trocken, fest, eben und saugfähig sein.

Als wichtigste Hilfsmittel benötigen sie zwei Leitern und einen Baudiel, der zwischen die Leitern auf die entsprechende Höhe gelegt wird.

Decke tapezieren. Ein kleines Gerüst schadet beim tapezieren nicht.

Zum Tapezieren der Decke sollte ein zweite Person zum Anhalten der Tapete dabei sein – wobei Profis auch große Bahnen alleine tapezieren.

Zu Beginn wird ein Strich an die Decke gezogen, der als Markierung für die erste Bahn dient, dieser sollte ca.1 cm weniger, als die Tapete breit ist, von der zu beginnenden Wandseite gezogen werden.

Danach wird die Decke noch vorgekleistert, dadurch erhöht man die Anfangshaftung und die Bahnen lassen sich besser korrigieren

Decke tapezieren - Vorkleistern.

Nach dem Zuschnitt und dem Einkleistern werden die Bahnen entsprechend zusammengelegt (siehe tapezieren).

Nach Möglichkeit sollte die Tapezierrichtung gleich mit dem Lichteinfall sein.

Nach entsprechender Weichzeit wird das erste Drittel der Bahn wieder aufgezogen, die zweite Person hält die die noch zugelegten zwei Drittel.

Nun legt Person 1 die Bahn entsprechend an der Markierung an und streicht von der Mitte aus mit einer Tapezierbürste die Bahn nach vorne laufend an, Person 2 hält in dieser Zeit die Tapete nach oben an die Decke.

Ist die die noch zugelegt Hälfte der Bahn erreicht, hält Person 1 die Bahn mit der Tapezierbürste an der Decke, während Person 2 die Tapete aufzieht und danach wieder nach oben hält.

Nun streicht Person 1 die restliche Tapete an, danach wird nochmals von der Mitte ausgehend angerieben und wenn nötig die Bahn korrigiert

Danach werden die Überstände an beiden Enden abgerissen.

Ist die Rauhfaser abgetrocknet, kann sie nach ca. 12-24 Stunden gestrichen werden.