Vorwandinstallation

Um Wasser- und Abwasserleitungen ohne großen Aufwand hinter einer Wand zu verbergen, gibt es sogenannte Vorwandinstallationen, bestehend aus Vorwandelementen. Diese werden häufig bei Renovierungen oder aber auch im Trockenbau, beispielsweise beim Dachausbau eingesetzt. Mittlerweile kommen Vorwandinstallationen zunehmend aber auch im Neubau zum Einsatz, da der Arbeitsaufwand wesentlich geringer ist und man komplexe Installationen ganz ohne Schlitze klopfen ausführen kann. Die Installation kann in einer frei stehenden Trockenbauwand erfolgen oder wird direkt vor eine bestehende Wand gesetzt.

Die Anschlüsse für Warmwasser, Kaltwasser, Abflüsse und Halterungen für Waschbecken oder WC sind bereits vormontiert. Befestigt werden die Elemente der Vorwandinstallation an Boden und Wand. Es gibt komplette Systeme, die vom jeweiligen Hersteller angeboten werden, oder aber, die Elemente können in herkömmlichen Trockenbausystemen integriert werden. Beim Einbau ist unbedingt auf Schallschutz zu achten, die Elemente sollten durch Dämmstreifen von Wand und Boden entkoppelt werden.

Sind alle Leitungen verbaut und angeschlossen, werden die Elemente mit Gipskartonplatten doppelt beplankt und entsprechend verspachtelt. Zusätzlich kann vor dem Verkleiden eine Dämmung aus Mineralwolle eingebracht werden, um erhöhten Schallschutzanforderungen einzuhalten. Sind die Flächen direktem Spritzwasser ausgesetzt, muss vorher eine Isolierung aufgebracht werden.