Badabdichtung

Wand- und Bodenflächen, auf denen mit Spritzwasser zu rechen ist, müssen entsprechend abgedichtet werden. Bei Flächen, deren Aufbauten wieder abtrocknen können, also nicht ständig mit Wasser in Berührung kommen, spricht man von einer „mäßigen Beanspruchung“. Dies ist beispielsweise in Bädern mit privater Nutzung der Fall, hierbei müssen im direkten Spritzbereich keine wasserdichten Oberflächen hergestellt werden.

Allerdings bilden Fliesen und Fugen hierbei keine wasserdichte Schicht, sodass Schäden am Untergrund, besonders bei Gipskartonplatten, auftreten können. Um dies zu verhindern, wird eine Sperrschicht auf den Untergrund aufgetragen, dies kann in flüssiger Form oder mit Dichtmatten erfolgen, zusätzlich wird in den Eckbereichen ein faserverstärktes Band und um die Wasseranschlüsse Dichtmanschetten eingearbeitet. Hierauf erfolgt dann die Fliesenverlegung im Dünnbettverfahren. Bei diesem Aufbau spricht man von einer Verbundabdichtung.