Feuchte Wände

Feuchte Wände und Mauertrocknung

Die Trockenlegung feuchter Wände gehört zu den problematischsten Aufgaben in der Gebäudesanierung. Schimmelbildung, erhöhter Energiebedarf oder auch ein Befall durch den echten Hausschwamm können die Folgen von nassen oder feuchten Wänden sein. Es gibt unzählige Verfahren zur Mauertrocknung, manche besser, manche schlechter und manche völlig wirkungslos.

Außenwand, typisches Bild bei Feuchtigkeit.

Außenwand, typisches Bild bei Feuchtigkeit.

Welches nun die geeigneteste Methode darstellt, ist immer Ursachen- und Objektabhängig. Eine Beratung durch einen ausgewiesenen Fachmann, am besten einen Sachverständigen, sollte immer vorab erfolgen. Hierbei muss zuerst die Ursache geklärt werden, erst danach kann eine Trocknung mit dem jeweils geeigneten Verfahren erfolgen.

Woher kommt die Feuchtigkeit

Oftmals handelt es sich um aufsteigende Feuchtigkeit aus dem Erdreich, die durch die Kapillaren der Mauersteine und dem verwendeten Putz förmlich in die Mauer gesaugt wird. Der Grund hierfür sind fehlende oder defekte vertikale oder horizontale Sperrschichten.

Aber auch seitlich eintretendes Wasser, dass beispielsweise durch ein defektes Fallrohr seinen Weg in das Mauerwerk findet, kann genauso wie eine Kältebrücke, die Ursache sein.

Ein defektes Fallrohr kann die Ursache sein.

Ein defektes Fallrohr kann die Ursache sein.

Gerade ältere Häuser mit einem Kellergewölbe verfügen über keine Sperrschichten, die Keller wurden als Lagerraum für Lebensmittel konzipiert, eine gewisse Feuchtigkeit war also erwünscht. Hier sollte man nun nicht versuchen den Kellerboden zu betonieren, die Wände mit Kunststoffputzen zu ersticken und auch im Sockelbereich sollte man dem Haus wieder die Möglichkeit zum Atmen geben. Dann erübrigen sich oft teure und unnötige Trockenmaßnahmen. Und das die alten Baumeister damit gar nicht so verkehrt lagen, zeigt sich an manch schönem altem Haus, dass im Gegensatz zu einigen anderen des letzten Jahrhunderts, immer noch steht.

Versalzung von Mauerwerk

Salze werden in gelöster Form aus dem Erdreich ins Mauerwerk transportiert, aber auch das Streusalz im Winter sowie Urin von Hunden, Katzen oder Menschen kann zur Versalzung einer Mauer beitragen. Verdunstet die Feuchtigkeit, setzen sich die Salze an der Maueroberfläche ab.

Außenwand mit Feuchteschaden.

Außenwand mit Feuchteschaden.

Außblühungen auf einer Kellerwand.

Ausblühungen auf einer Kellerwand.

Besonders Mauern alter Viehställe oder alter Bauernhäuser sind hoch mit Salzen belastet, aber auch sehr alte Stadthäuser sind betroffen, da in früheren Jahrhunderten die Fäkalien der Straßen nicht immer über Kanalisationen abgeleitet wurden. Ist das Salz erst einmal in Putz und Mauerwerk, kann es wiederum mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Jetzt wird auch die Feuchtigkeit der Raum- und Umgebungsluft wunderbar „aufgesaugt“.

 

Möglichkeiten der Trockenlegung

Maueraustauschverfahren

Hierbei werden abschnittweise Steinreihen entfernt, eine Sperrschicht eingebracht und wieder vermauert.

Mauersägeverfahren

Das Mauerwerk wird aufgesägt und in die Fugen Edelstahlbleche zum Absperren eingetrieben.

Injektionsverfahren

Durch zuvor hergestellte Bohrungen wird eine Flüssigkeit zur horizontalen Abdichtung in das Mauerwerk eingebracht.

Vertikale Mauerwerksabdichtungen

Hierbei wird durch das Auftragen an erdberührenden Wänden abdichtende Schichten, meist in Form von Bitumen, aufgebracht.

Drainagen

Bei diesem Verfahren wird das Wasser über ein Rohrleitungssystem von den erdberührenden Wänden abgeführt.

Elektroosmotische Verfahren

Trockenlegung durch das Anbringen von elektrischen Geräten, die je nach Hersteller, entweder magnetische Felder erzeugen oder direkt mit dem Mauerwerk verbunden sind und eine gleichbleibende Niederspannung erzeugen. Hierbei soll durch Umkehrung des Wassertransports in den Kapillaren eine Mauertrocknung erfolgen. Diese Verfahren sind jedoch sehr umstritten und ob feuchte Wände wirklich trocken werden, ist fraglich.

Links zum Thema: Feuchte Wände – Nasse Wände

Die Seiten von Konrad Fischer geben viel Hintergrundinformation, sicherlich sehr extreme Auffassungen zum Thema aber unbedingt lesenswert, leider etwas unübersichtlich aufgebaut:

http://www.konrad-fischer-info.de/2aufstfe.htm

http://www.konrad-fischer-info.de

Auch diese Seiten geben viel Hintergrundinfos:

http://www.ib-rauch.de/Beratung/feuchtig.html

http://www.ib-rauch.de

Fraunhofer IRB

http://www.baufachinformation.de/publikationen.jsp?s=Mauertrocknung