Wände und Decken streichen

Wände und Decken streichen/ anlegen

Farben

In der Regel werden Innenwände und Decken, die mit Rauhfaser tapeziert oder aber auch nur verputzt sind, mit Dispersionsfarben gestrichen.

Diese Farben sind wasserlöslich und frei von Lösungsmitteln.

Auch hier gibt es wie bei den Lackfarben matt, seidenglanz und hochglanz – bei den Glanzfarben spricht man auch von Latexfarben – ist zwar fachlich nicht ganz richtig, wird aber im allgemeinen Sprachgebrauch so verwendet.

Es gibt aber auch Farben für spezielle Anwendungen, z. B. bei starker Ruß- oder Nikotinverschmutzung oder Wasserschäden.

Seit einigen Jahren gibt es auch so genannte „feste Farben“ die nicht tropfen sollen, diese sind etwas teurer und lohnen sich daher nur für kleinere Flächen.

Unterteilt werden Wandfarben nach Klassen wie Waschbeständig, Abriebfest usw.

Farbtöne

Natürlich können Sie die Farben selbst mischen, dies ist allerdings nicht so einfach wie mancher vermutet – in der Regel sind für den gewünschten Farbton mehrere Grundtöne nötig, und das Ergebnis sieht dann auch meistens etwas anders aus als gewünscht.

Einfacher ist es, sich den gewünschten Farbton im Fachhandel mischen zu lassen, zudem gibt es den Farbton dann auch 100% nachzukaufen. Haben Sie selbst gemischt und die Farbe reicht nicht, dann haben Sie ein echtes Problem, denn es wird nicht gelingen, den Farbton nochmals zu 100% nachzumischen.

Verbrauch

Haben Sie ausreichend Farbe?

Für einen Anstrich von Rauhfaser benötigt man ca. 170 ml je qm.

Bei einem 10-Liter-Eimer ergibt das ca.60 qm.

Abkleben

Zum Abdecken, können Sie Folien verwenden, die es in den verschiedensten Stärken gibt.

Zu dünne Folien sind jedoch nicht für Fußbodenabdeckungen geeignet, da sie stärker beansprucht werden als Folien, die nur zum Möbel abdecken gedacht sind.

Es gibt aber auch spezielle Malervliese, die auf der einen Seite eine Folie haben – dies verhindert ein Durchdringen der Farbe und auf der anderen Seite einen Vlies, der die Farbe aufsaugt.

Ein besonderer Vorteil liegt in der mehrmaligen Verwendung.

Walzen und Pinsel

Zum Auftragen der Wandfarben verwendet man Farbroller mit Bezügen aus Lammfell oder Perlon.

Werden Decken gestrichen, sollte zur Verlängerung eine Teleskopstange auf die Walze gesteckt werden (ein Besenstiel tut es aber auch). Auch auf Wandflächen kann eine Verlängerung die Arbeit sehr erleichtern.

Diese Walzen werden nach dem Eintauchen (bitte niemals die Rolle ganz in die Farbe eintauchen) in den Farbeimer auf einem Streichgitter ausgerollt, dadurch wird die Farbe gleichmäßig auf der Rolle verteilt und es kleckst nicht so.

Zum Ausstreichen der Ecken gibt es verschiedene Pinsel, am geläufigsten ist hier der sogenannte Heizkörperpinsel und zum Vorstreichen an Fensterlaibungen sollte noch ein kurzer Flachpinsel verwendet werden.

Um hinter Heizungen streichen zu können, gibt es spezielle dünne und kleine Walzen.

Das Streichen

Wird die Decke auch gestrichen, ist diese immer zuerst zu streichen (so wird verhindert, dass die Wände später verkleckst werden), hierbei werden wie auch später bei den Wänden, erst die Ecken und Kanten sowie Fensterlaibungen vorgestrichen.

Der Farbauftrag mit der Walze erfolgt immer über Kreuz. das heißt, erst wird die Farbe zu einer Seite hin ausgerollt und danach nochmals quer dazu – so wird ein gleichmäßiger Farbauftrag ermöglicht.

Wasserflecken und Rostflecken müssen mit einer Isolierfarbe vorgestrichen werden.Bei kleinen Flecken tut es auch ein Rest Lack oder Acrylfarbe

Tipps

  • Rollen Sie immer mit dem Lichteinfall.
  • Walzen vor dem Farbauftrag etwas anfeuchten.
  • Der Grundanstrich kann bis zu 10% mit Wasser verdünnt werden.
  • Wenn Sie etwas abdichten müssen z. B. eine Fuge zum Fensterrahmen, dann benutzen Sie keinesfalls Silikon – auf Silikon halten keine Farben – sondern verwenden Acryldichtmasse.
  • Wasserflecken und Rostflecken müssen mit einer Isolierfarbe vorgestrichen werden.
  • Bei kleinen Flecken tut es auch ein Rest Lack- oder Acrylfarbe
  • Sollen Decke und Wand in verschiedenen Farbtönen angelegt werden, überstreichen Sie die obere Ecke der Wandseite mit dem Farbton der Decke (1-2 cm) und überstreichen diese nach dem Trocknen mit der Wandfarbe. Dabei gehen Sie nur 2-3 mm an die obere Ecke, dadurch bekommen Sie auch bei Unebenheiten einen sauberen Übergang.
  • Wenn Sie Fenster oder Türen mit Klebeband abkleben, reiben sie das Klebeband nochmals gut an, damit keine Farbe dahinter läuft.
  • Klebeband sollte möglichst noch im feuchten Zustand der Wandfarbe wieder abgezogen werden, so lässt es sich leichter wieder entfernen.
  • Rollen Sie nicht zu schnell, dann spritzt die Farbe weniger.

 

streichen simo1 streichen1
Als erstes erfolgt das Abkleben. Fugen können mit Acryl (kein Silikon) ausgefugt werden.

streichen simo4 streichen simo5
Entweder über Kreuz die Farbe auftragen und dann gerade Ausstreichen.

streichen simo6
Oder gleich gerade Ausstreichen.

streichen simo3
Aber zuerst werden alle Ecken und Ränder vorgestrichen.

streichen simo8
Wird auch die Decke gestrichen, muss dies zuerst erledigt werden.

 

streichen simo10 streichen simo9 streichen simo11
Wenn eine Naht beim Streichen aufgeht, einfach etwas Farbe dahinter und wieder andrücken, es muss nicht extra Kleister verwendet werden.

malerwerkzeug
Das Werkzeug:

  1. Folie
  2. Klebeband
  3. Verlängerung
  4. Abstreifgitter
  5. Pinsel Klein
  6. Heizkörperpinsel (langer Pinsel)
  7. Walze klein
  8. Walze groß